Maßnahmenwirkung und Rebound-Effekte

Aus CMC Wiki
Version vom 7. Juli 2020, 20:48 Uhr von 80.110.82.4 (Diskussion) (→‎Wirkungen und Rebound)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wirkungen und Rebound

Reboundeffekte

Ein Rebound-Effekt beschreibt die Differenz zwischen der theoretischen zu erwartenden Einsparung und der tatsächlich erreichten Einsparung. Je größer diese Differenz ist umso größer ist der Rebound-Effekt. Durch eine Effizienzsteigerung können Produkte und Dienstleistungen angeboten werden, die mit Kosteneinsparungen verbunden sind, was sich stark auf das Kaufverhalten und den Produktgebrauch auswirkt. Wenn ein Pkw durch Effizienzsteigerung günstiger wird bzw. geringere Treibstoffkosten verursacht, wirkt sich das zumeist auf das Fahrverhalten aus. Es werden mehr Wege anstatt mit dem ÖV, dem Rad oder zu Fuß zurückgelegt oder längere Strecken gefahren (direkter Rebound-Effekt). In der Folge kaufen sich mehr Haushalte Autos und der energieeffizientere öffentliche Verkehr ist weniger ausgelastet. Eine andere Möglichkeit ist, das "eingesparte" Geld beispielsweise für Urlaubsreisen zu verwenden (indirekter Rebound-Effekt). Rebound stellt eine wichtige Einflussgröße in der Mobilität dar und sollte in Strategiepapieren, Gesetzen und bei Planungen mitberücksichtigt werden. Näheres zu diesem Thema finden Sie im Bericht Dynamik und Prävention von Rebound-Effekten bei Mobilitätsinnovationen